Nicht nur Text und Bild, sondern auch Petry und Hoeneß


Von

Einmal im Jahr treffen sich die Kunden der Deutschen Presse-Agentur (DPA) in Berlin, um sich neue Produkte und Projekte des Pressekonzerns anzusehen. Für die RHEINPFALZ fahre ich in meiner Funktion als Chefredakteur zu diesen Treffen.  Weiterlesen

 
Das US-Militär entlädt einen Hubschrauber des Typs "Apache" aus einer C-5-Transportmaschine. Foto: Ganter

Den Gastgebern ausgeliefert


Von

Man stellt sich das immer so schön vor: Journalisten treffen sich mit mehr oder weniger wichtigen Menschen, trinken eine Tasse Kaffee, plaudern gemütlich, dann geht es zurück in die Redaktion und anschließend wird ein Beitrag verfasst. Dass es bisweilen auch für Medienvertreter unangenehme Arbeitsbedingungen gibt, habe ich am Mittwoch (mal wieder) erfahren.

Weiterlesen

 

Liebeszeichen auf der Pobacke


Von

Antje Landmanns Notizblock, bekritzelt, mit einem Kugelschreiber obendrauf

Anno dazumal, als der Fernseher nur drei Programme sendete, gab es noch ein heiteres Beruferaten mit Robert Lemke. Die Geheimnisträger sollten ihr Arbeitsfeld mit einer typischen Bewegung andeuten. Bei uns Journalisten wäre das simpel: Eine Hand klappt flach auf. Zeigefinger und Daumen der anderen Hand zittern hektisch darüber hinweg. Erraten? Weiterlesen

 

Im crossmedialen Spannungsfeld


Von

Wir Volontäre besuchen während unserer Ausbildung viele Seminare, darunter auch solche, die uns neue Formen aufzeigen, Leser mit unseren Nachrichten zu erreichen. Etwa das Crossmedia-Seminar oder das zu Datenjournalismus. Dort wurde die Zukunft des Nachrichtengeschäfts erklärt – oder das, was zurzeit für die Zukunft gehalten wird. Weiterlesen

 

Praktikanten in fremden Redaktionswelten


Von

Ich mag Praktikanten. Vielleicht, weil ich selbst in der Zweibrücker RHEINPFALZ-Redaktion einst so angefangen habe. Praktikanten sind gut gegen Routine. Sie hinterfragen, worüber wir im Redaktionsalltag gar nicht mehr nachdenken („Wozu braucht man Verbandsgemeinden?“), und im Gegenzug zeigen wir ihnen fremde Welten. So kommen ihnen einige Dinge zumindest vor, die wir in der Redaktion verwenden; Telefonbücher aus Papier zum Beispiel. Weiterlesen

 

Das Buch Bratkartoffel


Von

Können Sie Bratkartoffeln? Mehlschwitze? Glasierte Zwiebeln? Eintopf? Gemüsebrühe? Spätzle? Kartoffelkekse? Aal-Suppe …?

Es sind viele alte Bekannte, aber auch ein paar alte Unbekannte, die in so einem Kochbuch aus den 1950ern drinstehen. Dieses hier ist ein besonderes Exemplar, zumindest für uns bei der RHEINPFALZ, denn es ist aus der RHEINPFALZ – wortwörtlich. Weiterlesen

 
Wo sind die schönen Ecken in Ludwigshafen?

Schönes Ludwigshafen?


Von

Münster, Bayreuth. Ich gebe zu, ich war bisher verwöhnt. Zumindest, was die Städte angeht, in denen ich arbeiten durfte. 16 Jahre im Münsterland und Münster, knapp zwei Jahre in Bayreuth. Da arbeiten, wo andere Urlaub machen.  Und jetzt Ludwigshafen. Die Stadt kannte ich nur aus dem Tatort. Besonders heimelig wirkt sie dort nicht.

Weiterlesen

 

Familientreffen in der Elbphilharmonie


Von
Elbphilharmonie

Herausragende Architektur: die Elbphilharmonie. Foto: dpa

Heute Abend ist so etwas wie ein großes Familientreffen für Musikjournalisten aus dem ganzen Land. In Hamburg öffnet endlich, nach jahrelanger Verzögerung, zwischenzeitlichem Baustopp und der Verzehnfachung der ursprünglich veranschlagten Kosten die Elbphilharmonie ihre Tore. Manche Kollegen waren schon bei einer Besichtigung dabei und sind begeistert von der Akustik – wie übrigens auch die Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters, dessen Heimat die neue Philharmonie ist. Es heißt, alle hätten geweint, so gut klinge der in den Neubau quasi reingehängte Konzertsaal. Weiterlesen

 

Unzufrieden mit der eigenen Arbeit


Von

Meine Kollegin Rebekka Sambale hat mir den Sonntagabend vermiest. Den Nachmittag über hatten wir gemeinsam versucht, mehr über den gewaltsamen Tod des Ludwigshafener Unternehmers Ismail Torun herauszufinden. Dass wir mit dem Ergebnis unserer Arbeit trotzdem nicht zufrieden sein könnten, schrieb sie mir über Facebook, als ich endlich daheim auf der Couch saß. Leider hatte sie recht. Weiterlesen

 

Optimierte Inhalte & neues Design für Traueranzeigen


Von

Liebe Leserinnen und Leser,

unsere digitalen Traueranzeigen wurden im November 2015 erneuert. Seitdem gibt es das Trauerportal RHEINPFALZ Trauer & GedenkenGut ein Jahr später fanden wir, dass es Zeit wird für ein neues Layout und angepasste Funktionen.

In den letzten Monaten haben wir hilfreiches Feedback von unseren Lesern erhalten und uns intensiv mit den Nutzungsanlässen für RHEINPFALZ Trauer & Gedenken beschäftigt. So konnten wir unser Trauerportal nach Ihren Wünschen weiterentwickeln. Weiterlesen