Das Buch Bratkartoffel


Von

Können Sie Bratkartoffeln? Mehlschwitze? Glasierte Zwiebeln? Eintopf? Gemüsebrühe? Spätzle? Kartoffelkekse? Aal-Suppe …?

Es sind viele alte Bekannte, aber auch ein paar alte Unbekannte, die in so einem Kochbuch aus den 1950ern drinstehen. Dieses hier ist ein besonderes Exemplar, zumindest für uns bei der RHEINPFALZ, denn es ist aus der RHEINPFALZ – wortwörtlich.

RHEINPFALZ-Koch-Lexikon aus den 50-er Jahren, stark abgegriffenes und zerfleddertes Exemplar, Coverfoto

Die einzelnen Seiten erschienen von 1953 bis 1956 in der Tageszeitung. Eine gewisse Erna Horn hatte das „Koch-Lexikon“ verantwortet, der Verlag gab es in Gestalt einer Serie zum Ausschneiden und Sammeln heraus.

Offenbar war es ein nützliches Buch. Dieses Exemplar jedenfalls, das mehr als 60 Jahre im Besitz einer Leserin überdauerte, war ganz schön benutzt. Ist ja auch kein Wunder: Darin finden sich neben kompletten Gerichten auch die Grundlagen des Kochens, also die eingangs erwähnten Schwitzen und Brühen und andere alltägliche Kniffe und Handgriffe.

RHEINPFALZ-Koch-Lexikon aus den 50-er Jahren

Ein weiteres Exemplar haben wir im Archiv gefunden; die grafische Gestaltung des Einbands kommt hier viel besser zur Geltung, genauso wie der Titelzusatz. Von dem bin ich allerdings bei aller Nostalgie höchstens unangenehm berührt. „Für alle Rheinpfalz-Leserinnen“ steht da. Generisches Femininum? Wohl eher die stark angerostete Idee, nur Leserinnen seien fürs Kochen zuständig. Aber vielleicht fühlten sich wenigstens die Kochwilligen unter den Lesern mitgemeint …

Ja, und wie gehen jetzt Bratkartoffeln? Die aktuelle Kochliteratur nach einem solchen Rezept zu durchforsten, wäre wahrscheinlich mühselig. Ein Blick ins Koch-Lexikon von Erna Horn sagt uns, dass der Autorin dieses Rezept wohl auch zu primitiv war. Es enthält nämlich nur allgemeine Vorschläge zur möglichen Zusammensetzung des Gerichts, aber keine Details zum Wie:

abfotografierter Text: "Kartoffeln, gebratene - lassen sich auf verschiedene Weise herstellen. Man kann entweder kleine Frühkartoffeln in Öl backen oder rohe, klein geschnittene Kartoffeln in reichlich Fett in der Pfanne weich braten oder gekochte aufgeschnittene Kartoffeln mit Speckwürfeln oder Butter braun braten. Besonders gut schmecken gebratene Zwiebeln darin."

Und das ist ja jetzt irgendwie keine Offenbarung. Deshalb gibt es zum Schluss noch ein richtiges Rezept: Kartoffelkekse! Willkommen in den 1950ern.

Rezept aus dem RHEINPFALZ-Koch-Lexikon: Kartoffelkekse

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.