Archiv für den Autor: Frank Pommer

Über Frank Pommer

1966 im westpfälzischen Niederkirchen bei Kaiserslautern geboren. Nicht nur deshalb wäre eine Karriere als Sportredakteur eine logische Konsequenz gewesen. Oder als Heldentenor am Pfalztheater. War aber gerade nichts frei. Dann also Kulturjournalismus, passt ja auch ganz gut zum Studium der Germanistik, Musikwissenschaften und Romanistik. Seit 1997 bei der RHEINPFALZ, seit 2011 Leiter des Kulturressorts. Und als passionierter Opern- und Konzertgänger in diesem auch für die Klassikberichterstattung zuständig - egal, ob aus Kaiserslautern, Mannheim oder Bayreuth.

Spaß vorbei


Von
Läuft wieder am Ring: Lower than Atlantis als erste Band auf der Hauptbühne. (Foto: pom)

Läuft wieder am Ring: Lower than Atlantis als erste Band auf der Hauptbühne. (Foto: pom)

Manchmal ist die Macht des Faktischen einfach stärker. Mein Blog sollte sich eigentlich damit auseinandersetzen, ob der Opernliebhaber und selbst ernannte Klassik-Futzi auch Rock-am-Ring-tauglich ist. Ob er drei Tage in Matsch und Hitze, zwischen gestählten Metal-Fans unbeschadet überleben würde.

Weiterlesen

 

Der Klassik-Futzi geht zu Rock am Ring


Von
Festival-Besucher bei Rock am Ring waten durch Schlamm.

Wo sich der Klassik-Futzi der RHEINPFALZ hinwagen will: Frank Pommer geht zu Rock am Ring. Foto: dpa

Es könnte sein, dass ich das alles noch mal richtig bereuen werde. Rammstein statt Wagner; Schlammbad statt klimatisiertes Opernhaus; Dosenbier statt Sekt; kurze Hose statt Anzug. Und vielleicht auch noch Tinnitus statt Wohlklang. Seit Wochen sorgt die Nachricht für im günstigsten Fall Erstaunen, im ungünstigsten für schallendes Gelächter in den Redakteursfluren der RHEINPFALZ: Der Klassik-Futzi geht zu Rock am Ring. Weiterlesen

 

Familientreffen in der Elbphilharmonie


Von
Elbphilharmonie

Herausragende Architektur: die Elbphilharmonie. Foto: dpa

Heute Abend ist so etwas wie ein großes Familientreffen für Musikjournalisten aus dem ganzen Land. In Hamburg öffnet endlich, nach jahrelanger Verzögerung, zwischenzeitlichem Baustopp und der Verzehnfachung der ursprünglich veranschlagten Kosten die Elbphilharmonie ihre Tore. Manche Kollegen waren schon bei einer Besichtigung dabei und sind begeistert von der Akustik – wie übrigens auch die Musiker des NDR Elbphilharmonie Orchesters, dessen Heimat die neue Philharmonie ist. Es heißt, alle hätten geweint, so gut klinge der in den Neubau quasi reingehängte Konzertsaal. Weiterlesen

 

Bayreuth ante portas – beim Musikredakteur steigt der Blutdruck


Von

So langsam fängt es jetzt wieder an zu kribbeln. Die Nervosität steigt, der Blutdruck auch: Am Montag beginnen in Bayreuth die wichtigsten Festspiele Deutschlands. Alles Wagner oder was? Ja, von Beginn an ist das so. Kein anderer Komponist hat es geschafft, ausschließlich für seine Kompositionen ein eigenes Opernhaus zu errichten, indem es sich, nebenbei, bei sommerlichen Temperaturen herrlich schwitzen lässt, weil es im Grunde keine Klimaanlage, dafür einen Klang gibt, den man in keinem anderen Theater dieser Welt findet. Dies liegt an dem „magischen“ Orchestergraben, der weit nach hinten unter die Bühne gebaut wurde. Wie von Zauberhand dringt der Klang des Orchesters von dort unten empor und mischt sich mit den Stimmen auf der Bühne zu einem einzigartigen Musikerlebnis.

Weiterlesen