Bastelstunde bei Skunk Works


Von

Wir lieben es, uns die Online-Redaktion vorzustellen als einen Ort, an dem die Zukunft passiert. Oder zumindest eine sehr heutige Variante der Gegenwart. Einen Ort, der kein Papier mehr kennt. Wo Informationen wohlsortiert und im sofortigen Zugriff in allen möglichen medialen Formen direkt vor unseren Nasenspitzen liegen. Wo hypermedienkompetente höchstkreative Digital Natives immer neue Arten der Vernetzung und der Informations-Aufbereitung ersinnen. Kurz: Wo immer noch sehr konzentriert an der baldigen Umsetzung der Bill-Gates-Parole von 1994 für 2005, „Information at your fingertips“, gearbeitet wird.

Können Sie sich das vorstellen? Das bläuliche Glimmen, das über allem liegt? Die riesigen, in der Luft schwebenden, transparenten Displays? Die Google-Brillen und die Bluetooth-Headsets aus „CSI Oggersheim“ und die coolen Spandex-Raumanzüge aus „DRONNTRON“, die wir alle tragen? Ich kann’s mir gut vorstellen. Muss ich auch, denn die Realität sieht so aus:

Ein Großraumbüro mit mehreren Menschen an Bildschirmarbeitsplätzen, dazwischen stehen Fähnchen auf den Tischen, die anzeigen, wer was macht.Die Fähnchen sind unser neuester Clou und, so viel wir wissen, eine echte Innovation im Redaktionsbereich bei der RHEINPFALZ. Sie zeigen an, wer sich gerade mit was beschäftigt. Wir betreuen bei der Online-Redaktion die Webseite, den Pfalzticker, dieses Blog und das andere Blog und die Sozialen Netzwerke sowie die RHEINPFALZApp. Außerdem befassen wir uns ausgiebig mit lustigen GifsProjektarbeit, intern auch Skunk Works genannt.
An letzteres Ressort erging auch der Auftrag, die Fähnchen zu basteln; die wahre Hackernatur macht schließlich vor Analogem nicht Halt. Mir persönlich wären riesige knallbunte Texashüte – eine Farbe pro Aufgabe – lieber gewesen. Leider sind riesige knallbunte Texashüte gar nicht mehr so leicht zu kriegen, sie wurden größtenteils durch riesige Texashüte in Schwarz-Rot-Gold ersetzt, und damit können wir hier nichts anfangen.
Also zogen wir gen Baumarkt und kauften:

Zubehör fürs Fähnchenbasteln: Holzstäbe von 1 Meter Länge, blau-weißer grober Ziersand fürs Aquarium in Säcken, kleine terracottafarbene Blumentöpfe– Blumentöpfe
– Aquariensand weiß/grau/blau
– Rundstäbe Fichte, 1 cm Durchmesser, 3 Meter lang, zurechtzusägen auf 1 Meter

Die Blumentöpfe unten abkleben, damit nichts leakt (sehr wichtig in einer Redaktion). Kollegin Laura war sehr zufrieden, dass sie ihr schönes Panzertape zum Einsatz bringen konnte!

ein kleiner Terracotta-Blumentopf, unten mit Panzertape zugeklebt Mit Aquariensand befüllen:

ein kleiner Terracotta-Blumentopf wird mit blauweißem groben Aquariensand befüllt

Jetzt wenden wir uns den Fähnchen zu. Es werden zwei Seiten ausgedruckt – tricky, denn wegen des Falzes muss das Motiv bei den beiden Ausdrucken jeweils seitlich ein wenig versetzt werden!

Zwei A4-Blätter, bedruckt mit dem RHEINPFALZ-R und dem Wort "App", aus denen ein Fähnchen werden soll, außerdem Tesafilm und Klebstoff

Anschließend wird unter Einsatz von Tesa und Klebstoff auf Teufel komm raus gebastelt. Die fertige Fahne wird auf einen Rundholzstab aufgesteckt. Ab jetzt geht alles viel leichter, denn ich bin high wie ein Zeppelin vom Klebstoff schon fast fertig! Hier:

ein fertiges Fähnchen mit dem RHEINPFALZ-R darauf, darunter das Wort "App". Das Fähnchen ist auf einen dünnen Rundholzstab aufgesteckt.

Jetzt noch das Fähnchen in den Topf mit dem Aquariensand stecken …

ein dünner Holzstab steckt in einem Blumentopf, der mit groben blau-weißem Aquariensand gefüllt ist

und sich des Lebens freuen! 🙂

Ein Arbeitsplatzfähnchen der RHEINPFALZ-Onlineredaktion: A4-Papierfahne an einem dünnen Holzstab, der in einem mit Auquariensand gefüllten Terrakotta-Blumentopf steckt

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.